Anmelden
05.05.2019Herren II

Herren II - Freiburger Cup 2019

Nach der Meisterschaft ist bekanntlich vor dem Freiburger Cup. Mit einem guten Abschlusstraining am vergangenen Dienstag und den guten Eindrücken aus der Zweitliga-Saison reiste das Team von Ghislain Clerc eigentlich mit einem positiven Gefühl nach Giffers. Doch wie schon im letzten Jahr blieb der zweiten Mannschaft der Zutritt ins Finalspiel verwehrt und musste schlussendlich mit dem untersten Podestplatz vorlieb nehmen.

Harziger Auftakt

Mit Rechthalten und Chapelle bekam es die Mannschaft von Ghislain Clerc in der Vorrunde mit zwei aufsässigen Viertligisten zu tun. Auf dem Papier waren die Favoritenrollen klar verteilt, doch der Samstag sollte für den Neo-Zweitligisten alles andere als ein lockerer Aufgalopp für die vermeintlich sichere Ko-Phase werden. Insbesondere der Kontrahent aus dem Sense-Oberland stellte Flamatt-Sense mit viel Laufbereitschaft und Kampfgeist vor gröbere Probleme. Zwischenzeitlich lagen die Flamatter gar mit 0:2, 2:3 und 3:4 zurück. Erst fünf Minuten vor dem Ende drehte der Favorit die Partie doch noch zu seinen Gunsten. Diese hart umkämpfte Begegnung zeigte wieder einmal eindrücklich, dass im kantonalen Cup eben komplett andere Gesetze als im vertrauten Ligaalltag gelten.

Tiger mühelos erlegt

Der zweite Teil der Gruppenphase ging der zweiten Mannschaft dann deutlich lockerer von der Hand. Die Tiger aus Chapelle konnten ihre Krallen nicht ausfahren und fingen sich gar ein «Stängeli» ein. Der beliebte zehnte Treffer riss nicht nur die Halbfinal-Tür, sondern auch den Geldbeutel von Fabio Dammann auf. Die Firma bedankt sich an dieser Stelle für das Bier. Die Flamatter qualifizierten sich nach beschwerlichem Start, also doch noch einigermassen souverän für die sonntäglichen Finalspiele. Neben Flamatt-Sense überstanden auch Alterswil-St. Antoni (schalteten Semsales aus!), die roten Löwen aus Ueberstorf und Marly die Vorrunde.

Halbfinal-Frust

Es war kurz nach 14:45 als sich Topskorer Fabian Jenny unter der Dusche erst mal abkühlen musste. Flamatt-Sense hatte soeben den aufwühlenden Abnützungskampf gegen Alterswil-St. Antoni überraschend mit 5:7 verloren. Der Sieg des Drittligisten war definitiv nicht gestohlen, da Flamatt-Sense hinten den einen Fehler zu viel produzierte und vorne schlicht und ergreifend zu wenig anzubieten hatte. Vor allem die ungenügende Abschlussqualität führte die zweite Mannschaft schliesslich in die bittere Niederlage. Nach kurzem Hadern rauften sich die enttäuschten Protagonisten wieder zusammen und bereiteten sich mit gehobenen Köpfen auf den kleinen Final gegen Floorball Marly vor.

Penalty-Krimi im kleinen Final

Im Kampf um den dritten Platz erlebte das fachkundige Unihockeypublikum anschliessend eine verrückte Partie. Am Schluss leuchtete auf der Anzeigetafel tatsächlich zwei Mal die 10 auf. Für die Flamatter war das eigentlich eine mittelgrosse Katastrophe, da man zwischenzeitlich souverän mit 7:2 (!) geführt hatte. Die Saanebezirkler gaben den kleinen Pokal aber nie auf und erzielten innerhalb von acht Minuten acht Öfen (!). So musste am Ende das Penaltyschiessen über Erfolg oder Pleite entscheiden. Gleich der erste erfolgreiche Versuch von Fabian Jenny sollte in der Nachbetrachtung der entscheidende Penalty gewesen sein. Schlussmann Stephan Bourget liess sich in der Folge nicht mehr bezwingen. So durften die Herren trotz verjubeltem Vorsprung das glänzende Prestigeobjekt mit der Aufschrift «Rang 3» doch noch in Empfang nehmen. 

Dank

Ein spezieller Dank geht an Michael Fuhrer, Sandro Grossrieder, Philipp Gauch und auch an die mitgereisten Zuschauer, die die zweite Mannschaft im verschneiten Giffers verstärkt und unterstützt haben! 

Bericht: MZ

Team Sponsoren

Bramberg_new.png Wenker_new.png

TSV Rechthalten

Telegramm

Sporthalle Giffers. SR: Jean-Marc Steffen. Gruppenphase
Tore: Jenny (Gauch) 1:2, Gauch 2:2, Gauch 3:3, Köstinger (Lehmann) 4:4, C. Dutly (Köstinger) 5:4, Grossrieder 6:4, Jenny (C. Dutly) 7:4
Strafen: Flamatt: 2x2min, Rechthalten: k.A.
Flamatt: Zbinden (T); Lehmann, Fuhrer, Köstinger (2'), C. Dutly; Gauch, Dammann, Grossrieder, Toggweiler; Vonlanthen, Jenny, S. Dutly (2')
Bemerkungen: Flamatt ohne: Bourget (Ersatz), Lüttge, Berger, Mülhauser, Helfer, Zurbriggen, Marti, Dietz

Tigers UHC Chapelle

Telegramm

Sporthalle Giffers. SR: Emilie Belet. Gruppenphase
Tore: Lehmann (Köstinger) 1:0, Toggweiler (Bourget) 2:0, Lehmann (Bourget) 3:0, Gauch (Bourget) 4:0, Gauch 5:0, Fuhrer (Grossrieder) 6:0, Dammann (Jenny) 7:0, S. Dutly (Köstinger) 8:1, Toggweiler 9:2, Dammann (Jenny) 10:2
Strafen: keine
Flamatt: Bourget (T); Lehmann, Köstinger, C. Dutly, S. Dutly; Gauch, Jenny, Dammann, Toggweiler; Vonlanthen, Grossrieder, Fuhrer
Bemerkungen: Flamatt ohne: Zbinden (Ersatz), Lüttge, Berger, Mülhauser, Helfer, Zurbriggen, Marti, Dietz

UHC Alterswil-St. Antoni

Telegramm

Sporthalle Giffers. SR: Rafael Fernandes. Halbfinal
Tore: Jenny (S. Dutly) 1:0, Jenny (S. Dutly) 2:1, Gauch (Jenny) 3:5, Jenny 4:5, Köstinger (Grossrieder) 5:6
Strafen: Flamatt: 2x2min, Alterswil: k.A.
Flamatt: Zbinden (T), Bourget (T); Lüttge, Köstinger, C. Dutly; Mülhauser, Dammann, Lehmann, Grossrieder (2'); Gauch, Jenny (2'), S. Dutly
Bemerkungen: Flamatt ohne: Fuhrer (Ersatz), Vonlanthen, Toggweiler, Berger, Helfer, Zurbriggen, Marti, Dietz. Zbinden verletzt ausgeschieden

Floorball Marly

Telegramm

Sporthalle Giffers. SR: Roman Durussel. Kleiner Final
Tore: 2. Gauch 1:1, 5. Fuhrer (Gauch) 2:1, 6. Jenny 3:1, 12. Jenny 4:1, 18. Köstinger (Lüttge) 5:2, 21. Köstinger (C. Dutly) 6:2, 21. Grossrieder (Jenny) 7:2, 27. Jenny 8:5, 34. Gauch (S. Dutly) 9:9, 39. Jenny (Gauch) 10:10
Penaltyschiessen: Jenny 11:10, Marly (X), S. Dutly (X), Marly (X), Mülhauser (X), Marly (X)
Strafen: Flamatt: k.A, Marly: k.A.
Flamatt: Bourget (T); Lüttge, Köstinger, C. Dutly, Dammann; Jenny, Grossrieder, Lehmann; Gauch, Fuhrer, S. Dutly; Mülhauser (nur Penaltyeinsatz)
Bemerkungen: Flamatt ohne: Zbinden (Ersatz), Vonlanthen, Toggweiler, Berger, Helfer, Zurbriggen, Marti, Dietz