Anmelden
08.10.2017Herren II

Herren II - 2. Meisterschaftsrunde

UHC Flamatt-Sense vs. UHT Eggiwil III 7:1 (4:0)

Herren II Trainer Clerc dürfte nach dieser überzeugenden Darbietung mehr als zufrieden sein. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und wenn sich vorne einmal eine günstige Situation ergab, wurde eiskalt zugeschlagen.

Die Emmentaler fanden erst nach der Pause einigermassen in die Partie. Nach einer ungewohnt emotionslosen Leistung im ersten Umgang, kamen die Berner in ihrer besten Phase der Begegnung immerhin zum Anschlusstreffer. Flamatt-Sense liess sich dadurch aber nicht aus dem Tritt bringen und legte wieder ein paar Holzscheiten mehr ins Feuer. Dies wurde verdientermassen am Ende mit einem überraschend klaren 7:1-Sieg belohnt.

 

UHC Flamatt-Sense vs. UHC Alterswil-St.Antoni 7:4 (2:1)

Nach der verhältnismässig einseitigen Auftaktpartie, sollte es bei der ersten Auflage des diesjährigen Deutschfreiburger Derbys deutlich ausgeglichener zu und her gehen. Alterswil-St. Antoni hatte beim Turnier in Düdingen eine starke Visitenkarte abgegeben und wird mit solchen Leistungen die dritte Liga gehörig aufmischen. Um die Ungeschlagenheit aufrecht zu erhalten brauchte die zweite Mannschaft einmal mehr eine absolute Topleistung. Beide Teams liessen speziell im ersten Durchgang nur wenig zu und verübten die schwierige aber wichtige Blockarbeit mit der notwendigen Seriosität. Dank zwei Toren der ersten Linie um Jenny, Lüscher und Vonlanthen konnten die Flamatter mit einem knappen Vorsprung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich die zweite Mannschaft dann gnadenlos effizient und zogen zwischenzeitlich bis auf 5:2 davon. Bitter für ASTA: Neben diversen Aluminiumtreffern hatte man auch noch den verletzungsbedingten Ausfall von Gregory Wey zu beklagen. An dieser Stelle gute Besserung! Die Sense-Mittelländer konnten zwar nochmals bis auf ein Tor verkürzen, doch zu mehr reichte es nicht mehr. Helfer  und Köstinger sorgten schliesslich für die vielumjubelte Entscheidung. 

Fazit

Flamatt-Sense präsentiert sich zurzeit in einer hervorragenden Form und setzt die vorgenommenen Spielziele gewissenhaft um. Spass am Unihockey wird mit guten Ergebnissen verknüpft! Stark!. Doch gerade in guten Zeiten braucht es immer jemand der den ungeliebten Mahnfinger auspackt. Denn der Schlendrian lauert überall. 

Bericht: Marco Zbinden

Team Sponsoren

SchallerWohnen_new.png

UHT Eggiwil III

Tore

1:0 Lüscher, 2:0 Jenny (Lüscher), 3:0 C. Dutly (Helfer), 4:0 Lüscher (Lüttge), 5:0 C. Dutly (Köstinger), 6:1 Lüttge (Toggweiler), 7:1 Köstinger (Helfer)

Strafen

1x2min Flamatt-Sense, 2x2min Eggiwil

Schiedsrichter

Sandro Rutschi

Kader

Bourget (Torhüter); Vonlanthen, Lüscher, Jenny; Lüttge, Toggweiler, Zurbriggen; Helfer, C. Dutly, Köstinger

Flamatt ohne: Zbinden, Dammann (beide Ersatz), Mülhauser, Berger, S. Dutly, Lehmann, Dietz, Marti

Bemerkungen

Eggiwil wird fälschlicherweise ein regulärer Treffer aberkannt.

UHC Alterswil-St.Antoni

Tore

1:0 Jenny (Vonlanthen), 2:1 Lüscher (Jenny), 3:1 Köstinger (Dammann), 4:1 Toggweiler (Jenny), 5:2 Jenny, 6:4 Helfer, 7:4 Köstinger

Strafen

1x2min Flamatt-Sense, 1x2min Alterswil-St.Antoni

Schiedsrichter

Jonas Marti

Kader

Bourget (Torhüter); Vonlanthen, Lüscher, Jenny; Lüttge, Toggweiler, Zurbriggen; Helfer, C. Dutly, Köstinger; Dammann

Flamatt ohne: Zbinden (Ersatz), Mülhauser, Berger, S. Dutly, Lehmann, Dietz, Marti

Bemerkungen

Köstinger spielt hinter dem gegnerischen Tor einen meterhohen Lobball zurück auf den eigenen Torhüter Bourget (!).
Helfer erzielt kurze Zeit später von der eigenen Torlinie aus mit einem eben solchen einen sehenswerten Empty-Netter.