Anmelden
01.12.2019Herren II

Herren II - 5. Meisterschaftsrunde

Was gibt es Schöneres, als nach schwierigen Wochen und dem Fall ans Tabellenende einen überzeugenden Befreiungsschlag zu feiern? Zugegeben, die Geburt des eigenen Kindes, ein Umzug in eine Gemeinde mit tieferem Steuerfuss oder die Beförderung zum SRF-Börse-Moderator könnten eine derart wohltuende Viererrunde wohl noch übertrumpfen. Item. Auf jeden Fall blieb bei Flamatt-Sense nach den phasenweise uninspirierten Vorstellungen gegen Semsales und Villaraboud kein Stein auf dem anderen. Doch welche Massnahme war es nun, die den temporären Tabellenletzten aus der dunklen Abstiegszone gebracht hat? Die Umstellung von zwei auf drei Linien? Das Konditionstraining mit Flamatt-Legende Andi Lüscher? Die Hereinnahme von Verteidiger Marian Vonlanthen? Oder das erstmalige Aufgebot des jungen Andri Flurin Ramseyer, der mit seiner wirbligen Spielweise frischen Wind ins Team brachte? Am Ende dürfte es neben einer starken Mannschaftsleistung eine bunte Mischung aus allen Faktoren gewesen sein. Zudem war der Anreiz gross, dass anschliessende Raclette-Essen auf dem Dietisberg nicht in einer seltsamen Krisenambiance bestreiten zu müssen.
 

Ramseyers Traumdebüt

Bei der morgendlichen Ankunft im pittoresken Buchholterberg, irgendwo im Verwaltungskreis Thun knapp 1000 Meter über Meer, war zunächst alles wie immer. Die üblichen Verdächtigen zündeten ihre Zigaretten an, andere gaben nicht ganz jugendfreie Sprüche von sich und wiederum andere rekapitulierten die Geschehnisse des mehr oder weniger feuchtfröhlichen Wochenendes. So weit, so normal. Doch auf dem Platz gegen Krattigen spürte man plötzlich den unbändigen Willen, den Bock endlich umzustossen. Mit variantenreichem Offensivspiel brachte man den Berner Widersacher oft in Bedrängnis und führte zur Pause verdient mit 5:2. Anders als noch zuletzt, konnte die Clerc-Truppe diesmal in beiden Halbzeiten eine ordentliche Leistung abrufen. So setzte sich das Schlusslicht gegen Krattigen schliesslich souverän mit 9:4 durch. Ramseyer durchlebte dabei ein veritables Traumdebüt und durfte sich gleich einen Hattrick notieren lassen. «Natürlich bin ich mit meinem ersten Saisoneinsatz zufrieden. Besonders gefallen hat mir unsere Defensivleistung. Aber auch die Teamleistung war gut», erklärte der bescheidene Jungspund nach dem Turniertag. Insgesamt scheffelte der Team-Neuling an diesem Sonntag bemerkenswerte fünf Skorerpunkte.
 

Dem weissen Sturm getrotzt

In der Mittagspartie mussten die Sense-Unterländer ihre Standhaftigkeit dann gegen den UHC White Storm Oron-la-Ville unter Beweis stellen. Die Flamatter liessen sich aber vom weissen Sturm nicht durcheinanderwirbeln und fielen selbst nach zwischenzeitlichem 2:3-Rückstand nicht in alte Muster zurück. Im Gegenteil: Mit der von Martin Mülhauser geforderten Freude am Unihockey, drehten die Freiburger das Spiel. Die Waadtländer ihrerseits tauchten bei drei gegen drei in der zweiten Halbzeit nur noch sporadisch vor dem Sensler Kasten auf. Weil die Flamatter aber einmal mehr unnötige Strafen kassierten, durfte sich der neue Inhaber der roten Laterne zum Schluss noch zwei Mal in Überzahl versuchen. Zu mehr als ein bisschen Resultatkosmetik reichte es dem Aufsteiger aber nicht mehr.

Krattiger Revanchegelüste

Nach den Festtagen kommt es am 12. Januar erneut zum Rencontre mit dem abstiegsgefährdeten UHT Krattigen. Keine leichte Aufgabe für die zweite Mannschaft, denn den Berner Oberländern bietet sich die optimale Gelegenheit, sich für die 4:9-Niederlage zu revanchieren. Auch das Derby gegen Laupen dürfte einmal mehr eine enge Angelegenheit werden. Beide Teams haben erst mickrige acht Zähler auf dem Konto und würden sich eigentlich gerne mit den vorderen Rängen befassen. Kann Flamatt-Sense den Aufstiegstrend bestätigen oder war der Aufschwung etwa nur ein kurzes Strohfeuer? Affaire à suivre in Semsales.

 

Bericht: MZ

Team Sponsoren

SchallerWohnen_new.png

UHT Krattigen

Tore

  0:1 Ramseyer
(Mülhauser)
  1:2 Mülhauser
(Jenny)
  1:3 Ramseyer
(Jenny)
  1:4 S. Dutly
(Toggweiler)
  2:5 Mülhauser
(Jenny)
20'
2:5 Pause

  2:6 Toggweiler
(Vonlanthen)
  3:7 Jenny
(ohne Assist)
  3:8 S. Dutly
(ohne Assist)
  4:9 Ramseyer
(Jenny)
40' 4:9 Endresultat

Strafen

Flamatt 2x2 Min
Krattigen 1x2 Min

UHC Oron-la-Ville

Tore

  1:0 Dammann
(Vonlanthen)
  2:0 Jenny
(Mülhauser)
  3:3 Lehmann
(Jenny)
  4:3 Köstinger
(Toggweiler)
20' 4:3 Pause

  5:3 Jenny
(ohne Assist)
  6:3 Ramseyer
(Jenny)
  7:3 Jenny
(Lehmann)
  8:4 Jenny
(Ramseyer)
40' 3:7 Endresultat

Strafen

Flamatt 3x2 Min
Oron-la-Ville 2x2 Min

Kader

Flamatt mit:

Zbinden; Toggweiler, Köstinger, S. Dutly; Mülhauser, Jenny, Ramseyer; Lehmann, Vonlanthen (4'), Dammann (2'), Clerc (C)

Flamatt ohne:

Bourget (T), C. Dutly, Helfer, Lüttge, Nydegger